Aktuelles  

   

Kontakte  

   

Aktivitäten im Schuljahr 2018/2019

Schüler der Realschule ErGOLDing holen zweimal Gold beim Leichtathletik Kreisfinale in Ergoldsbach

Am Donnerstag, den 11Juli 2019, machten sich 33 hochmotivierte Schüler und Schülerinnen in Begleitung von Frau Jockwer und Herrn Meindl auf den Weg zu den Leichtathletik Schulmeisterschaften.

Nach kurzer Fahrt waren sie in Ergoldsbach angekommen. Dort trafen sie auf weitere acht konkurrierende Teams und Herrn Gandorfer. Die Sportler wurden vorab in zwei Wettkampfklassen je Geschlecht eingeteilt. Nach einer kurzen Begrüßung begann gleich die erste Disziplin - der Staffellauf. Hier mussten die jüngeren Schüler 4x50m laufen und die älteren Läufer 4x75m. Dabei konnten sie (wie eh erwartet) herausragende Leistungen erzielen. Im Anschluss machten sich die Athleten für den 800m Lauf warm. Während die Läufer auf der Bahn schweißtreibend ihre Runden drehten, wurden sie von ihren Teamkollegen am Rand lautstark angefeuert. So gaben sie ihr Bestes, was man an ihren überragenden Ergebnissen (wie eh erwartet) sehen konnte. Nach dieser Disziplin teilte sich das Team auf. Die eine Hälfte ging zum Weitsprung, die andere zum Weitwurf. Nach kurzer Wartezeit beim Weitsprung hatte jeder drei Versuche und der beste Sprung wurde gewertet, der (wie eh erwartet) exzellent war. So erzielte Marco beispielsweise eine Weite von knappen fünf Metern. Beim Weitwurf waren jeweils zwei Anlagen aufgebaut, bei denen die Schüler mit einem 200g Ball so weit wie möglich werfen mussten. Nach kurzer Einweisung konnte auch hier (wie eh erwartet) jeder sein Bestes zeigen. Nach den beiden Disziplinen folgte die letzte -  der 75m Sprint. Während Frau Jockwer mit den anderen Ergoldinger Realschülern neben der Bahn die Sprinter erneut anfeuerte, wuchsen diese (wie eh erwartet) nochmals über sich hinaus.

Angespannt saßen die Teams bei der Siegerehrung auf der Tribüne und warteten auf ihre Ergebnisse. Am Ende des Tages konnten die Jungs mit jeweils zwei 1. Plätzen nach Hause fahren. Bei den Mädchen lief es etwas anders ab. Sie beschlossen, dass Gold eh nicht die Farbe des Sommers ist, und holten sich den anvisierten dritten Platz und somit Bronze. Die zweite Mädchengruppe ging mit einem sechsten Platz nach Hause und erfreute sich an dieser sportlichen Erfahrung.  

Am Ende des Tages möchte sich die Schulmannschaft bei Frau Jockwer, Herrn Meindl und Herrn Gandorfer bedanken, dass sie uns so einen tollen Tag ermöglicht und uns für das Team der Realschule Ergolding nominiert haben.

Fotogalerie -> Leichtathleitk


Der See ruft!

Segelwoche der 8. Klassen am Chiemsee

Mit viel Vorfreude ging es am Montagmorgen, den 3. Juni 2019 für die 24 Schüler der Segelwoche los. Ziel unserer Fahrt war Prien am Chiemsee!

Nachdem wir die Zimmer bezogen und uns mit einem leckeren Mittagessen gestärkt hatten, wurden erst für das Segeln wichtige Knoten geübt. Aber dann hieß es endlich Schwimmwesten an und ab auf den See. Nach ein paar gepaddelten Übungsrunden wurde erklärt, wie man ein Segel setzt und das richtige Segeln konnte beginnen! Ziemlich schnell beherrschten wir die Grundlagen und jede Crew hatte viel Spaß auf ihrem Boot. Alle waren sehr froh, dass die Theoriestunden kurz und verständlich waren, da wir so noch mehr Zeit auf den Booten verbringen konnten.

Als wir nach all den rasanten Manövern am Abend zur Abkühlung in den See springen wollten, stellte sich heraus, dass das Wasser tatsächlich ziemlich kalt, aber auch sehr erfrischend war. Wir verbrachten die Abende außerdem mit Kartenspielen oder Sport wie Volley- oder Basketball. Genügend Energie lieferte das köstliche und abwechslungsreiche Essen in unserer Unterkunft. 

Am Mittwoch konnte dann bei wunderschönem Wetter unser Ausflug zur Fraueninsel beginnen. Als wir angekommen sind, konnten wir nach einer Brotzeit die Insel auf eigene Faust erkunden.  Auf der Rückfahrt nach Prien verschafften uns Frau List und Herr Siegl eine mehr oder weniger freiwillige Abkühlung, als sie uns auf unseren Booten mit kaltem Seewasser abspritzten.  

Leider hatten wir am Donnerstag nicht so viel Sonne, aber dafür umso mehr Wind, was das Segeln noch aufregender machte. Zum Glück hielt das Wetter bis nach unseren Pizzaabend mit Pizza aus dem großen Steinofen.

Am letzten Tag segelten wir bei strahlendem Sonnenschein eine Regatta, bei der alle zeigen konnten, was sie gelernt haben. Nach einer circa zweistündigen Heimfahrt sind wir gut in Ergolding angekommen und konnten nach einer schönen, aufregenden Woche in die Pfingstferien starten. Das sonnige Wetter bereitete uns perfekt auf die Schwimmbadbesuche zu Hause vor!  [Lisa Thurnreiter, Sonja Poesze (8e)]

Fotogalerie -> Segeln am Chiemsee


Theatertage

THEATERTAGE AN DER REALSCHULE ERGOLDING

„THEATER DAHOAM“

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Schlafsaal-Olympiade

Eine Woche vor den Bayerischen Theatertagen bekamen alle Klassen der Staatlichen Realschule Ergolding den Auftrag, ihre Klassenzimmer zu dekorieren und sie somit in gemütliche Schlafräume zu verwandeln. Als Themen waren Farben vorgegeben. Wer das schönste, kreativste und gemütlichste Klassenzimmer gestaltet, gewinnt einen Kinobesuch für die ganze Klasse.

Die Schüler machten sich auf die Suche nach geeigneter Dekoration in ihren Häusern, manche kauften etwas, viele haben auch Dinge gebastelt. Kreativität, Teamarbeit und gutes Denken waren hier gefragt.

Die Vorfreude steigt …

Zu Beginn der 35. Bayerischen Theatertage gab es eine Pressekonferenz mit den Organisatoren des Events Frau Pfab und Herrn Deppisch, dem erweiterten Vorstandsmitglied der FSR Vorstand Frau Mayer, dem Moderator der Konferenz Herrn Gunter Schulze-Fröhlich, einer der Erfinder der

Bayerischen Theatertage und dem Schuldirektor Herrn Schönauer. Sie beantworteten vor der externen und professionellen Presse und dem internen Reporterteam viele spannende Fragen rund um das „Theater Dahoam“. Man erfuhr dabei nicht nur etwas über den Ideenfindungsprozess, sondern auch über die Kosten des Events, über den Job der FSR (Fördergemeinschaft für Schultheater an Realschulen in Bayern e.V.) und generell über den Stellenwert der Theatertage für die Schulfamilie.

 Schon fängt das Theater an …

Von einer Schwarzlichtshow über Gesang bis hin zu fantastischem Klavierspiel, konnten die Schülerinnen und Schüler ihre vielfältigen Talente nun in der Eröffnungsveranstaltung unter Beweis stellen.  Ein Highlight und eine große Ehre für alle Beteiligten waren die vielen Willkommens- und Dankesreden des Landrates, unseres Bürgermeisters Andreas Strauß und insbesondere des Kultusministers Prof. Dr. Michael Piazolo. Django Asül sorgte durch sein Comedytalent für Stimmung

im Saal.

 Großer Auftakt: Ergolding legt los …

Nach der Eröffnungsveranstaltung der 35. Theatertagen, präsentierte die Staatliche Realschule Ergolding ihr Stück „Der Brandner Romeo und sei ewige Julia“. Mit Bravour spielten die Schüler vor vollem Saal und den Ehrengästen das Theaterstück, das in der Woche zuvor bereits bei den Mitschülern für Begeisterung gesorgt hatte.

Friedberg nimmt sich Zeit …

Das Theater “Versuch über die Zeit” zeigt schon von Anfang an wie wichtig und besonders die Zeit ist. Die insgesamt 20 Schüler und Schülerinnen, aus Friedberg, zeigten witzig dargestellte Fakten über die Zeit und stelltengut gespielte, dramatische Szenen dar. Das Stück, das von

Cornelia Kolb-Knauer und Anina Scheel inszeniert wurde, zeigte

verschiedene Augenblicke aus dem echten Leben, in denen man keine Zeit verlieren sollte.

 Von Riedenburger Physikerinnen verschaukelt …

„Die Physikerinnen“ ist ein kluges aber auch irrsinniges Stück, geleitet von Barbara Götz und Susanne Engl. Im Mittelpunkt der Adaption der Geschichte von Friedrich Dürrenmatt stehen drei Physikerinnen, die in einer Irrenanstalt untergebracht sind. Doch wer die drei für verrückt hält, wird eines Besseren belehrt, als gegen Ende des Stückes klar wird, dass eine der Drei tatsächlich die „Weltformel“ entdeckt hat, die ihre Mitpatientinnen „Einstein“ und „Newton“ stehlen wollen. Die Schauspieltruppe aus

Riedenburg schafft es, die Zuschauer von Anfang bis Ende des Stückes tief in ihren Bann zu ziehen

und lässt jeden in die verrückte Welt der Naturwissenschaften eintauchen.

 Maisach verzaubert …

Das Theaterstück „der Zauberer von O(rlando)z“, das von Sabine Graunke und Georg Haslauer geleitet wurde, handelt von Olivia, deren Wunsch es ist, ihrer Welt zu entfliehen. Dass dieser Traum auf unerklärlichem Wege plötzlich und ganz unerwartet in Erfüllung geht, weiß sie jedoch zunächst nicht. Gemeinsam mit vielen verschiedenen Charakteren aus ihrer neuen, fremden Welt ist sie auf dem Weg zum Zauberer von Orlandoz, welcher ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen soll: Sie wünscht sich nun nämlich nichts mehr, als nach Hause zu reisen. Doch zunächst müssen einige Hindernisse überwunden werden, wofür alle Figuren ihren Teil beitragen müssen. Die

Gruppe bewies, dass man perfekt ist, so wie man ist und alles mit Selbstvertrauen alle Schwierigkeiten meistern kann.

 Zusmarshausen verdreht allen den Kopf

Das Stück „Alice (im Wunderland)“, inszeniert von der Staatlichen Realschule Zusmarshausen, wurde geleitet von Ulrike Bielek. Die Gruppe präsentierte hierbei verschiedene Motive des Originalstücks in Form einer Collage. Alice, die in ihrer Traumwelt versinkt, begegnet verschiedenen Figuren, die ihr den Weg zu ihrem wahren Ich auf oft mysteriöse Weise zeigen wollen. Eine positive Verwirrung erfasste nicht nur Alice, sondern den kompletten Saal. Trotz allem wird zum Schluss deutlich, dass „Alice im Wunderland“ eine Geschichte über die Pubertät ist und über die Phantasien, Wünsche und Gedanken in der Zeit des Erwachsenwerdens, die gleichzeitig helfen, diese Zeit der Veränderung zu überstehen.

Peter Pan entführt ins Nimmerland

Auf nach Neverland - but in English, of course! Das Drama der Weilheimer Gruppe verzauberte die Zuschauer in englischer Sprache und nahm sie mit auf eine Reise in die Welt von Peter Pan. Mit Hilfe von ganz viel Feenstaub, Mut und Zusammenhalt können Peter Pan und seine Freunde den bösen Captain Hook und seine Piraten überlisten.

 Fürth hält uns den Spiegel vor

„arbeiter.kinder“ ist eine Zusammenarbeit der Hans-Böckler-Realschule mit der Wirtschaftsschule Fürth unter der Spielleitung von Sue Rose und Daniel Burghart. Das Stück zieht Parallelen zwischen den Problemen der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung des frühen 20. Jahrhunderts und den Herausforderungen der modernen Gesellschaft. Indem die Kinder aus der Spiegelfabrik uns sozusagen den Spiegel vorhalten, zeigen sie uns wie viel besser es uns heute schon geht. Dies ist uns jedoch oft gar nicht bewusst. Erst durch die Augen einer anderen Zeit und einer anderen Person realisieren wir, wie gut wir er heute haben. Das Stück thematisiert aber auch, wie wir uns heutzutage in Individualismus und Selbstsucht verlieren können.

 Geretsried greift nach den Sternen

Die Truppe der Staatlichen Realschule Geretsried präsentierte unter Leitung von Marcella Schweikart das Stück „Stella“, frei nach dem Märchen „Die Sterntaler“. In der gespielten Version ist die Protagonistin ein obdachloses Mädchen, das völlig auf sich alleine gestellt ist. Trotz ihrer Situation zeigt Stella sich Menschen, die sich in der gleichen Situation befinden wie sie große Hilfsbereitschaft und Selbstlosigkeit. Das Stück hinterfragt das Leben auf der Straße, berührt das Publikum mit eindrucksvoller musikalischer und visueller Unterstützung und öffnet die Augen für die Schicksale, die jeder Einzelne mit sich trägt.

 Workshops

Neben den Aufführungen fanden für die Spielleiter und ihre Schützlinge eine Fülle von Workshops rund um das Thema Schauspiel und Inszenierung statt. Neben Entspannungs- und Sprechtrainings konnten die Schauspieler ihr Talent in Improvisationstheaterkursen weiterentwickeln. Besonders beeindruckten auch Workshops zum Thema Maskenbildung und Bühnengestaltung.

 Der Vorhang fällt ...

… und wir blicken zurück auf drei unvergessliche Tage. Unser herzlichster Dank gilt allen, die sowohl vor als auch hinter den Kulissen alles am Laufen gehalten haben, damit jeder seine Rolle ausfüllen konnte. Die Theatertage waren für die gesamte Schulfamilie ein besonderes und unvergessliches Erlebnis, das allen Beteiligten äußerst positiv in Erinnerung bleiben wird. Im nächsten Jahr wünschen wir der Realschule Ochsenfurth ein ebenso gutes Gelingen! [Chirstina Fischer]

 Reportage
 Fotogalerie Theatertage


Medienkompetenz im Biologieunterricht - Projekt der 8. Klassen

Passend zum Thema aktive und passive Impfung, das für die 8. Klassen im Lehrplan steht, durften die Schüler unter Aufsicht von Frau Wolf ein Projekt zu diesem Thema bearbeiten.

Zu viert in einer Gruppe erstellten sie ein kleines, aber hilfreiches Lernvideo zu einer der beiden Impfungen. Die Schüler hatten dabei großen Spaß und am Ende alle ein sehr gutes Video. Ein Beispiel ist hier dargestellt. Das Video stammt aus der Klasse 8e. Gedreht haben es Ferdinand Wittenzeller, Sonja Poesze, Emilia Roßberg und Anja Lackermeier. [Evelyn Wins, 8 c]


Schüleraustausch mit Mattarello

Pünktlich zu Frühjahresbeginn machte sich eine gespannte und aufgeregte Klasse 6b zusammen mit ihrem Schulleiter, ihrer Klassleitung sowie zwei Vertreterinnen des Vereins „Ergolding – Mattarello e.V.“ auf den Weg zu ihrer Partnerschule nach Mattarello. Für drei Tage wollte sie ihren Austauschkindern nach deren Besuch im Oktober nun auch einen Gegenbesuch abstatten.

Einige Stunden Busfahrt später war das Ziel erreicht. Lehrer und Gastschüler warteten dort bereits darauf, ihre Gäste bei herrlichem Sonnenschein empfangen zu dürfen. Nach einigen herzlichen Worten der Begrüßung und einem süßen Imbiss bekamen die Ergoldinger Schülerinnen und Schüler von ihren Austauschpartnern zunächst eine Führung durch das Schulhaus. Gleich im Anschluss ging es für die Schülerinnen und Schüler ab auf den Fuß- und Volleyballplatz bevor sie gegen Spätnachmittag von ihren Gastfamilien abgeholt wurden.

Tags darauf erwartete die Kinder ein interessanter Einblick in das italienische Schulleben. Voller Begeisterung sangen sie gemeinsam Lieder, tanzten und spielten miteinander. Neben Naturkunde in englischer Sprache, standen noch Kunst-, Musik- sowie Sportunterricht auf dem Programm.

Äußerst spannend fanden die 11-13-Jährigen den Besuch des interaktiven Naturkundemuseums „Muse“, welches sie sowohl geführt als auch auf eigene Faust am Nachmittag erkunden durften, wobei vor allem an den Experimentierstationen mit großer Begeisterung getüftelt und ausprobiert wurde.

Einen wunderbaren Ausklang fand dieser zweite Tag der Reise in einem gemeinsamen Essen aller Austauschschülerinnen und –schüler, deren Gastfamilien, der Schulleiter- und Lehrerschaft beider Schulen sowie der Mitglieder des Partnerschaftsvereins „Amici di Ergolding“, welches letztere mit viel Liebe zubereitet hatten.

Viel zu schnell – so waren sich alle einig – waren die beiden ersten Tage vergangen und so stand bereits der dritte Ausflugstag vor der Tür. Die letzte Etappe – eine Erkundung der Stadt Trient. In italienisch-deutschen Kleingruppen durften die Kinder in einem Orientierungslauf ihr Geschick unter Beweis stellen. Während die deutschen Kinder ihren italienischen Partnern vorrangig unbekannte deutsche Wörter zu erklären versuchten, konnten die Gastgeber ihrem Team durch ihr landeskundliches Wissen zu den richtigen Lösungen verhelfen. Am Ende gelang es schließlich allen, das gesuchte Lösungswort zu finden, was selbstverständlich mit kleinen Belohnungen prämiert wurde.

Bevor es tatsächlich Abschied zu nehmen hieß, durfte aber ein gemeinsames Riesen-Pizzaessen nicht fehlen, bei dem die Schülerinnen und Schüler nochmals alle Erlebnisse der vergangenen Tage Revue passieren ließen.

Alle waren sich einig: Die drei Tage waren wie im Flug vergangen. Nur zu gerne würden sie diesen Schüleraustausch wiederholen.


Die Blockhütte Nummer 12 berichtet aus dem Skilager…

ir hatten das Glück, dass wir mit den besten und coolsten Lehrern der Welt ins Skilager fahren durften!

Montags kamen wir mittags dort an und wir durften unsere gemütlichen Hütten beziehen. Nachdem wir unsere Sachen ausgepackt, unsere Betten überzogen und uns kurz eingelebt hatten, gab es das Mittagessen, das sehr lecker war. Anschließend ging es mit dem Bus zum Skiverleih – immerhin mussten die meisten von uns noch für die nächsten Tage ausgestattet werden. Diejenigen, die ihre eigene Skiausrüstung dabei hatten, machten mit den anderen Lehrern einen Spaziergang im Inzeller Winterwonderland und bauten einen riesigen Schneemann. Am Abend bei der Zimmerolympiade hatten wir viel Spaß, vor allem, weil wir uns kreativ austoben konnten.

Voller Aufregung ging es dann am nächsten Morgen los Richtung Piste. Das Skifahren war zwar anstrengend, machte aber sehr viel Spaß. Am Abend nahmen wir am Spiel „ohne Grenzen“ teil, welches uns sehr viel Freude bereitete. Hier mussten die Mitglieder jeder Hütte ihr Geschick, ihre Koordination und ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Die Konkurrenz war groß – schließlich mussten wir auch gegen die Schüler anderer Schulen unser Bestes geben.

Mittwochs fuhren wir schon größere und längere Pisten. Vor allem das Fahren mit dem Sessellift fanden wir cool! Am Abend stand noch eine Nachtwanderung mit Fackeln an.

Das beste am Donnerstag war, als wir die rote Piste fuhren. Hier zeigte sich aber, dass wir an den vorherigen Tag einiges gelernt haben. Abends hatten wir die Wahl, Spiele zu spielen oder in die Disco zu gehen. Die Lehrer waren überall vertreten – in der Disco oder bei so manchen Spielrunden. Beim „Wehrwolf-Spiel“ scheiterten sie jedoch kläglich.

Am Freitag konnten wir in der Turnhalle noch Basketball, Fußball oder Badminton spielen. Auch das Überklettern einer Weichbodenmatte stand zur Auswahl. Wir haben nicht gedacht, dass wir das alle schaffen würden. Am Ende stand noch die Siegerehrung der Zimmerolympiade an, bei der wir mit einer anderen Hütte den ersten Platz belegten. Richtig cool war es, als wir auf der Heimfahrt noch zu einem Schnellimbiss fuhren. 😊

Es war eine sehr schöne Zeit!

 

Fotogalerie -> Skilager


Bezirksfinale Schwimmen

Die Staatliche Realschule Ergolding nahm traditionell an den niederbayerischen Schwimmmeisterschaften in Landau teil. Gestartet wurde in der Wettkampfklasse VI der Mädchen sowie in der Wettkampfklasse III/1 der Jungen. Die Schülerinnen und Schüler traten in den unterschiedlichsten Einzeldisziplinen sowie Staffelläufen an und gaben ihr Bestes. Aufgrund der starken Konkurrenz konnte man in diesem Jahr zwar keinen Titel erringen, kann aber insgesamt mit einem achten Platz bei den Mädchen und einem dritten Platz bei den Jungen stolz auf einen ordentlichen Wettkampf zurückblicken.


Noch mehr Bewegung in der bewegten Pause in Ergolding

Große Freude bei den Realschülern in Ergolding – dank einer großzügigen Spende des Elternbeirats konnten zahlreiche neue Materialien für die bewegte Pause angeschafft werden. Um noch mehr Abwechslung in die aktive Pausenalternative zu bringen, wurden dieses Mal neben klassischen Fuß-, Volley- und Basketbällen sowie Badmintonschlägern und Sprungseilen Sportgeräte aus dem Bereich der Bewegungskünste erworben. Diabolos, Stelzen oder sogenannte „Moonhooper“, die Geschick, Koordination, Konzentration und ein gutes Gleichgewicht erfordern, überzeugen vor allem die Jüngsten an der Schule. Bereits beim Auspacken der Gerätschaften, bei dem die Klasse 5a helfen durfte, war es nicht einfach, die begeisterte Bande im Zaum zu halten. Schließlich mussten die Sachen sofort ausprobiert werden.

Die bewegte Pause wurde im Schuljahr 2016/2017 für die fünften und sechsten Klassen eingeführt und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Nun, im dritten Schuljahr nach der Gründung, wollen sich auch die Siebtklässler vor der Turnhalle nicht mehr abweisen lassen – zu gern nutzen sie die Chance, wie sie es aus den vergangenen Schuljahren gewohnt sind, um in der zwanzigminütigen Pause „Dampf abzulassen“. Bei soviel Engagement drücken die Lehrkräfte dann gerne ein Auge zu und gewähren jeder Woche einer bestimmten Anzahl von etwas älteren Schülern den Einlass.

Bei circa 220 Schülern in der Unterstufe ist der Andrang nach dem Pausengong sehr hoch. Da ist es gut, dass sich Neuntklässler dazu bereit erklärt haben, die Lehrkräfte bei der Organisation und Durchführung der bewegten Pause zu unterstützen.

Wir danken unserem Elternbeirat recht herzlich für die großzügige Spende, die es ermöglicht, dass unsere Schüler dem Schulalltag für einige Minuten entfliehen können und die sich somit positiv auf das Lern- und Leistungsverhalten der Kinder auswirkt. 

Fotogalerie -> Bewegte Pause


Besuch der Berufsinfomesse des Marktes Ergolding

Der Markt Ergolding veranstaltete am Freitag, den 19.10.2018 im Bürgersaal eine Berufsinfomesse. Die Staatliche Realschule Ergolding nahm daran mit den Schülerinnen und Schülern aller vier 9. Klassen teil, für welche dies den Auftakt zum Schwerpunktthema „Berufsorientierung“ darstellte. Im Bürgersaal warteten an den Infoständen auskunftsbereite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Firmen und Behörden der Region auf den Besuch der Ergoldinger Schülerinnen und Schüler, um Fragen rund um Bewerbung und Ausbildung zu beantworten. Ergänzend dazu bekamen unsere 9. Klässler im Rahmen eines anschaulich bebilderten Vortrages von Herrn Niki Strauß Informationen und Tipps zur Vorbereitung auf anstehende Vorstellungsgespräche.


Wien – wir kommen!

Am 22.10.2018 war es endlich soweit, die langersehnte Abschlussfahrt in die österreichische Hauptstadt konnte beginnen. Nach einer 6-stündigen Busfahrt kamen wir im „MEININGER Hotel Wien Downtown Franz“ an und konnten auch gleich unsere Zimmer beziehen.

Nachdem jeder seinen Koffer ausgepackt und verstaut hatte, ging es auf in die große Innenstadt. Dort nahmen wir einen langen Fußmarsch auf uns und durften anschließend den sogenannten „Naschmarkt“ in Gruppen allein erkunden.

Am nächsten Tag ging es in einer Stadtführung quer durch Wien und wir lernten die wichtigsten historischen Bauwerke kennen. Im Anschluss besuchten wir das „Madame Tussauds“ am Prater. Dort wurden sehr viele Fotos mit Prominenten aus Wachs geschossen und wir hatten sehr viel Spaß. Den Prater, der quasi wie die Dult ist, nur das ganze Jahr über andauert, durften wir als nächstes besuchen. Wer schon k.o. war, fuhr zu einer kleinen Erholungspause zurück ins Hotel.

Gott sei Dank hatten wir alle Fahrkarten, mit denen wir die ganze Woche über U-Bahn- und straßenbahnfahren konnten.

Am Mittwochvormittag stand der Besuch im Schloss Schönbrunn an und wir durchquerten die prachtvollen Räume mit einem „telefonischen“ Reiseführer, der über fast jedes Zimmer ein paar Informationen ausspuckte. Leider machte uns das Wetter am Nachmittag einen Strich durch die Rechnung. Eigentlich wollten wir gemütlich den Tiergarten Schönbrunn durchwandern, aber es regnete in Strömen, sodass wir den Besuch stark abkürzten. Ganz gemütlich ließen wir den Mittwoch mit einem Besuch beim urigen Schnitzelwirt ausklingen.

Schließlich wurde am letzten Tag das Schokomuseum besichtigt, in dem wir reichlich naschen und unsere eigenen Pralinenkreationen herstellen durften. Am Nachmittag besuchten wir das Haus des Meeres, das auf 11 Stockwerke verteilt zahllose Tiere beherbergte. Abends hatten wir noch Freizeit und machten uns bereit für die Rückfahrt am Morgen.

Am liebsten würden wir gleich noch einmal nach Wien fahren. Es war total „leiwand“! [Alina Lieder und Erika Rohrmeyer]


Schüler der Realschule Ergolding leisten Unterstützung im Kampf gegen Aids

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages im Dezember letzten Jahres verkaufte die SMV der Realschule Ergolding kleine rote AIDS-Schleifen, um einen Beitrag im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit zu leisten. Diese ansteckbaren Schleifen, die Solidarität symbolisieren und für Toleranz gegenüber betroffenen Menschen stehen, wurden von zahlreichen Klassen selbst gebastelt. Am Mittwoch, dem 30.01.2019 konnte die Spende von 200 Euro an Frau Eggersdorfer von der AIDS-Beratungsstelle Niederbayern übergeben werden. Im Rahmen eines Gesundheitstages im kommenden Schuljahr ist bereits eine weitere Aktion in Zusammenarbeit mit der Diplom-Sozialpädagogin in Planung - ein AIDS-Parcours für ausgewählte Klassen, der zur Aufklärung beitragen und die Bereitschaft, füreinander einzustehen, fördern soll.


Wahlkurs Selbstverteidigung

Im Wahlfach Selbstverteidigung können sich die Schülerinnen und Schüler der Herausforderung stellen, sich diverse Selbstverteidigungstechniken anzueignen. Neben dem Erlernen praktischer Abwehrtechniken stehen auch immer wieder Theorie-Schwerpunkte mit auf dem Programm des doppelstündigen Kurses.

So gilt es zum einen Angriffen mit Schusswaffen, Messern oder gar Würgegriffen entgegenzuwirken, zum anderen das Selbstvertrauen jedes einzelnen Teilnehmers Schritt für Schritt zu stärken, um unvorhergesehenen Gefahren und Situationen selbstbewusst gegenübertreten zu können.

Um das Verletzungsrisiko möglichst gering zu halten, trainieren die Jugendlichen zudem verschiedenste Techniken der Fallschule. Auch wenn es dem ein oder anderen anfangs noch schier unüberwindbar erscheinen mag, sich fallen zu lassen, sicher abzurollen und ohne Angst auch größeren Gegnern gegenüberzutreten, so gelingt es bis zum Ende des Kurses doch allen Mitstreitern jegliche Hemmnisse abzulegen. Gerade die Diversität der Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen trägt dabei entscheidend zum Gelingen des Kurses bei.

Alles in allem haben die Schülerinnen und Schüler trotz der ernsten Thematik eine Menge Spaß und finden für jede noch so abwegige Situation stets gemeinsam eine sinnvolle Lösung.


Abschlussfahrt der 10 b und 10 c nach Berlin

Endlich war es so weit! Wir, die Schüler der 10 b und 10 c, traten am 22.10.2018 unsere lang ersehnte Abschlussfahrt an. Voller Vorfreude trafen wir uns mit Herrn Kahlert, Herrn Grabinger und Frau Englhardt morgens um acht Uhr an der Schule, um von dort aus mit dem Bus in unsere Landeshauptstadt zu fahren.

Nach über sieben Stunden im Reisebus hatten wir unser Ziel endlich erreicht. Nach der doch sehr langen Fahrt konnten bereits die Hotelzimmer bezogen und ein kleiner Ausflug in die American Sportsbar unternommen werden. Frisch gestärkt begann am nächsten Morgen das breitgefächerte Programm. In den kommenden Tagen standen sowohl kulturelle als auch vergnügliche und lustige Dinge auf der Tagesordnung. Dazu gehörten eine Stadtrundfahrt durch die wunderschöne und in unserem Fall verregnete Stadt, eine interessante Führung durch das Reichstagsgebäude sowie einen schönen Abend im Theater. Nervenaufreibende Stunden erlebten wir im grusligen Berlin Dungeon, wobei wir echte Stärke beweisen mussten. Am darauffolgenden Tag machten wir uns auf den Weg in den Filmpark Babelsberg. Dort konnten wir uns frei bewegen und uns alle möglichen Shows und Attraktionen anschauen. Am Abend stand bereits ein Highlight unserer Abschlussfahrt an – der Besuch der über die Landesgrenzen hinaus bekannten Jugenddisko Matrix. Dort feierten wir ausgelassen bei guter Stimmung. Die lange Diskonacht machte sich dann am nächsten Tag bemerkbar, als wir zusammen das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds besuchten. Dort bot sich die Gelegenheit, sich mit berühmten Stars und Sternchen aus aller Welt ablichten zu lassen. Danach durften wir in Kleingruppen die schöne Stadt Berlin genauer erkunden. Als Abschluss einer traumhaft schönen Woche starteten wir noch am Abend zum Bowling. Manche von uns lieferten dort eine fabelhafte Leistung ab und übertrafen somit auch unsere Lehrer.

Am 26.10.2018 ging eine gelungene Abschlussfahrt zu Ende, die bestimmt sowohl Schülern als auch Lehrern in guter Erinnerung bleiben wird. [Franziska Lackermeier (10 b)]


Informatik-Biber 2018

 Der größte Informatikwettbewerb mit 373.406 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus allen Jahrgangsstufen deutschlandweit ist zu Ende gegangen. Träger des Wettbewerbes sind die Gesellschaft für Informatik (GI), Fraunhofer IUK-Technologie und das Max-Plank-Institut Informatik. Gefördert wird der Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Auch unsere Schule hat in diesem Jahr wieder teilgenommen. Die 35 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 a, 8 e und 9 a konnten mit der Beantwortung 15 lebensnaher Fragestellungen ihr digitales Denken prüfen und fördern.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen. An den diesjährigen Ergebnissen ist die Begeisterung regelrecht zu spüren.

 Den 2. Rang konnten folgende SchülerInnen belegen:

  • Andreas Prieler, Alexander Unfried 8 a
  • Kai Vollendorf, Julian Haupt 8 e
  • Paul Ranger und Lukas Mohaupt, 9 a

 Den 3. Rang konnten folgende SchülerInnen belegen:

  • Felix Riederer und Sola Bakare 8 e
  • Bastian Volk und Dustin Schweiger 8 a
  • Anton Zöttl und Marc Loch, 8 e
  • Michael Wagner, 8 a
  • Kevin Müller und Fatjon Mehmeti, 9 a
  • Vinzet Steiger und Andrej Voronin, 9 a

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie erhielten vom Schulleiter Herrn Schönauer und der IT-Lehrerin Frau Lösch ihre Urkunden für die erbrachten Leistungen.

[Shideh Lösch]


„Lass uns Spielen“ – Kinder- und Jugendfestival im Salzstadel

Viele Kinder und Jugendliche lernen ein Instrument und sind in ihrer Freizeit künstlerisch aktiv. Dabei erzielen sie oft großartige Fähigkeiten, die leider oft im privaten Kreis verborgen bleiben. Das Kinder- und Jugendfestival, das vom Nachbarschaftstreff DOM, den Jazzfreunden Landshut e. V., der Klavierschule Schott und dem Jugendleseclub Landshut organisiert wird, schafft hier Abhilfe: Kinder und Jugendliche dürfen ihr Können auf einer richtigen Bühne öffentlich präsentieren.

Unter dem Motto „Lass uns Spielen“ konnten das Publikum am Sonntag, 4. November 2018, die verschiedensten Beiträge aus Kunst und Kultur im Salzstadel in Landshut genießen. So gab es zahlreiche Soloinstrumentalisten auf dem Klavier, aber auch auf dem Cello, der Violine und sogar auf einer türkischen Zaz, sowie Darbietungen von Gesangsstücken. Die musikalische Bandbreite umfasste dabei alle musikalischen Epochen - von der Klassik bis hin zum Beat Boxing. Dies zeigten auch die Auftritte von diversen Bands und einer Big Band. Erweitert wurde das künstlerische Repertoire noch durch die Präsentation von Kurzfilmen, eines Theaterstückes, verschiedene Tanzeinlagen (u.a. Breakdance, türkischer und afghanischer Tanz) sowie einer Diabolo-Show.

Auch die Realschule Ergolding war mit einigen Schülerinnen und Schülern eingeladen und so präsentierten sich die Schulbands sowie einige Soloinstrumentalisten.

Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Abschlussfoto, das einen Großteil der Mitwirkenden zeigt. [Andrea Wein]

Fotogalerie -> Kinder- und Jugendfestival


Realschule Ergolding unterstützt die Aktion „Weihnachtstrucker“

Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule Ergolding an der „Weihnachtstrucker“ Aktion der Johanniter.
Viele Schüler zeigten sich wieder äußerst engagiert für diesen guten Zweck und gaben ihr Taschengeld, um gemeinsam oder auch allein ein Päckchen für die Aktion zu packen.  Auch nahmen viele einen beschwerlichen Schulweg auf sich, um die Lebensmittel Stück für Stück an die Realschule zu bringen.
Vor allem der Gedanke an die Kinder in Rumänien, Bosnien und Albanien bewegte die Schülerinnen und Schüler sehr, so dass sich in manchen Klassen die Pakete nur so stapelten. Gemeinsam konnte in diesem Jahr ein neuer Rekord aufgestellt werden: Es wurden insgesamt fast 100 Pakete an die Weihnachtstrucker übergeben!
Im Bild zu sehen ist die Klasse 6 d, welche mit 9 Paketen die größte Spendenbereitschaft von allen Klassen der Realschule zeigte und die hierfür ein großes Lob verdient.


Besuch des Konzerts „Nussknacker“ der Sinfonietta Essenbach

Musikunterricht im Konzertsaal gab es für alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen am 8. November 2018. Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Sinfonietta Essenbach stand mit dem „Nussknacker“ von Peter Iljitsch Tschaikowsky ein romantisches Stück auf dem Programm, bei dem die Kinder ein „echtes Orchester“ sehen und hören konnten. Diesmal bot die Sinfonietta aber nicht nur einen Hörgenuss, sondern auch einen Augenschmaus, da zu einigen Sätzen Ballettschülerinnen der Musikschule Essenbach tanzten.

Unterstützt wurde dies noch von zwei Schauspielern, die den Inhalt des Nussknackers kurzweilig und in Interaktion mit dem Publikum präsentierten.

Die Putzfrau des verwitweten Professors möchte den Keller aufräumen und findet beim Stöbern einen Nussknacker sowie ein Märchenbuch. Beides möchte sie sogleich entsorgen. Doch der Professor kann dies gerade noch verhindern, schließlich handelt es sich um Erinnerungsstücke bzw. das Lieblingsmärchen aus seiner Kindheit. Er erzählt bzw. liest dabei die Geschichte des Nussknackers vor. Die Geschichte eines jungen Mädchens, das zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt bekommt und mit ihm diverse Abenteuer durchlebt. Zusammen reisen sie ins Land der Zuckerfee und müssen sogar gegen den boshaften Mäusekönig kämpfen. Nachdem sie diesen gemeinsam besiegen, kann schließlich der Nussknacker in einen Prinzen zurückverwandelt werden. Ganz gerührt von dieser Geschichte zeigt die Putzfrau nun ein schlechtes Gewissen. Sie beschließt dem Nussknacker und dem Märchenbuch einen besonderen Ehrenplatz im Haus des Professors zu geben. [Andrea Wein]

Fotogalerie -> Sinfonietta


Schüler gestalten Schule

54 Schülerinnen und Schüler fanden sich am vergangenen Dienstag im Konferenzraum der Staatlichen Realschule Ergolding zum Klassensprecherseminar ein, um, unterstützt von ihren Verbindungslehrern Frau Jockwer und Herrn Schmid, Projekte für das laufende Schuljahr zu planen.  

Nach einer kurzen allgemeinen Einführung, bei der den gewählten Vertretern die Aufgaben und Pflichten eines Klassensprechers nähergebracht wurden, stellten die drei Schülersprecher eine kleine Vorauswahl an Aktionen vor, die für dieses Schuljahr vorgesehen sind.

Eingeteilt in acht unterschiedliche Gruppen diskutierten und kooperierten die Mädchen und Jungen der fünften bis zehnten Klassen, recherchierten im Internet, bis die Köpfe einzelner Schüler im übertragenen Sinne rauchten und entwarfen vielversprechende Konzepte. Aber nicht nur die Älteren brachten ihre Vorschläge rege ein, auch die Jüngsten an unserer Schule waren eifrig beteiligt und wurden hin und wieder von den erfahreneren Schülern aufgeklärt, wieso manche Ideen vielleicht doch nicht leicht umsetzbar sind.

Neben der Gruppe mit den Nikolausaktionen waren andere Klassensprecher damit beschäftigt, sich zu überlegen, welche Mottotage sie denn in diesem Schuljahr durchführen möchten. Wieder auf dem Plan stand das Thema „Bayerische Woche“, die die letzten Jahre sowohl bei Klein als auch bei Groß sehr beliebt war. Ein weiteres Team besprach, an welchen Spendenaktionen die SMV teilnehmen und somit einen Beitrag für eine bessere Welt leisten könnte. Eine davon stellt der Welt-Aids-Tag dar, welcher sich an der Schule bereits etabliert hat. Ein besonders wichtiges Ereignis stellen die 35. Theatertage der Bayerischen Realschulen dar, die in diesem Schuljahr an der Realschule Ergolding stattfinden werden. Um den Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, will auch die SMV einen Beitrag leisten und sammelte in einer Arbeitsgruppe alle möglichen Ideen, die an diesen drei Tagen umgesetzt werden könnten.

Nach einem sehr produktiven und arbeitsreichen Vormittag stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse im Plenum vor und erklärten ihre Ideen, die auf viel Zustimmung und Begeisterung stießen.

Am Ende des Seminars fiel das Feedback der Klassensprecher sehr positiv aus. „Es war toll, dass wir das Schulleben nach unseren Vorstellungen mitgestalten durften!“, äußerte sich eine Schülerin.


Lesung mit Jugendbuchautorin Martina Wildner

Autorin Martina Wildner entführte die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen in die Welt der Literatur. Auch in diesem Schuljahr besuchte die Jugendbuchautorin die Realschule Ergolding. Im Gepäck hatte sie einige ihrer Bücher, für die sie bereits mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet worden war.

Die Schriftstellerin nahm die Jugendlichen zunächst mit an die Atlantikküste Frankreichs, den Handlungsort ihres Romans „Finsterer Sommer“. Die beeindruckenden Bilder von alten Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg fesselten sofort die Aufmerksamkeit der Schüler. Anschließend las Wildner Passagen aus der Geschichte, in der Jugendliche einem Geheimnis aus vergangenen Zeiten auf die Spur kommen, vor. Gemeinsam tauchten alle in Wildners literarische Welt ein, die nicht nur sehr spannend war. Auch für einige lustige Momente sorgte sie mit ihren wirklichkeitsgetreu dargestellten Streitereien zwischen Eltern und Kindern.

Im Anschluss an die Lesung hatten die Siebtklässler die Möglichkeit, der Autorin Fragen zu stellen. Die Schülerinnen und Schüler interessierten sich hier in erster Linie für Martina Wildners Leben als Schriftstellerin und die Entstehung ihrer Romane. Anschaulich berichtete sie davon, wie sich aus einer Grundidee eine ganze Geschichte entwickelte. Erfrischend ehrlich erzählte Wildner von Schreibblockaden und Zweifeln an den eigenen Einfällen. Auch Tipps für zukünftige Schriftsteller konnten die Realschüler der Autorin entlocken. So gestand sie, dass man zu Beginn vor allem viel üben und einiges an Kritik einstecken müsse. Zum Schluss der Lesung konnten Schüler ihre Bücher signieren lassen oder Autogrammkarten als Erinnerung mitnehmen.  [Christine Fischer]


Schullandheimaufenthalt in Regensburg – Auf den Spuren der Römer

Auch in diesem Schuljahr starteten die Schülerinnen und Schüler der fünften Jahrgangsstufe ins Schullandheim. Diese Mal ging es für die 135 Neuankömmlinge unserer Schule in zwei Gruppen in die schöne Hauptstadt der Oberpfalz – nach Regensburg. Bereits im Bus war die Aufregung der Schüler und eine spannungsgeladene Atmosphäre zu spüren. Angekommen in der Jugendherberge wartete bereits die erste Herausforderung, schließlich musst jeder sein eigenes Bett überziehen. Nachdem dies mit mäßigem Erfolg bewältigt wurde, konnte das Vergnügen beginnen. Auf dem Programm stand sowohl eine geführte Stadtbesichtigung, eine Forschertour, eine Rallye durch die Jugendherberge als auch eine Strudelfahrt auf der Donau. Ein weiteres Highlight bildete das Essen auf dem heißen Stein, das nach einem anstrengenden und bewegungsintensiven Tag mehr als verdient war. Dabei schlüpften die Kinder in die Rolle alter Römer, kleideten sich entsprechend und hatten selbstständig dafür Sorge zu tragen, ihr Essen auf einem „Hot Stone“ zu grillen. Hier bot sich den Kindern die Möglichkeit, sich über die Geschehnisse des Tages auszutauschen. Am Abend konnten sich die jeweiligen Teams in der Zimmerolympiade beweisen. Hier gab es Punkte auf Kreativität, Sauberkeit und ihren Zusammenhalt.

Insgesamt blicken alle Teilnehmer auf einen erfolgreichen Aufenthalt in Regensburg zurück, bei dem neue Freundschaften entstanden sind und sich die Klassengemeinschaft stärkte.

Fotogalerie -> Schullandheim


Realschule Ergolding – Laufend eine gute Sache

für den guten Zweck machten sich die Schülerinnen und Schüler der Realschule Ergolding mit viel Eifer auf die Suche nach Sponsoren. Ziel war es, jemanden zu finden, der sich dazu bereit erklärt, für jede erlaufene Runde auf der 400 m langen Tartanbahn einen gewissen Betrag zu spenden.

Nachdem die potentiellen Sponsoren erfahren haben, wozu das erlaufene Geld dient, erwiesen diese sich mehr als großzügig, so dass die Erwartungen völlig übertroffen wurden.

Die erste Hälfte der erlaufenen Sponsorengelder ging zugunsten des Vereins „Help for Mozambique e.V.“ Dieser unterstützt die Organisation „Nemos Pequenos“ in Tofo, Inhambane Mozambique. Mozambique ist ein Staat im Südosten von Afrika. Nach einem langen Bürgerkrieg gehört Mozambique zu den ärmsten Ländern der Welt. Der Großteil der Bevölkerung lebt vom Fischfang. Dem Verein unter der Leitung von Andrea Scheuerer ist es eine Herzensangelegenheit „Nemos Pequenos“ zu unterstützen, um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Nemos hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern das Schwimmen beizubringen. Dort ertrinken nämlich jährlich viele Menschen, weil sie nicht schwimmen können. Zudem wird in lokalen Schulen über die Folgen von Plastikmüll informiert. Gemäß einer Studie ist es gut möglich, dass im Jahr 2050 mehr Plastikmüll als Fische im Ozean ist. Diese Tatsache betrifft auch uns, aber für die Menschen vor Ort bedeutet es die Gefährdung ihrer Lebensgrundlage.

Mit der zweiten Hälfte werden die Theatertage der bayerischen Realschulen, welche im kommenden Schuljahr an der Staatlichen Realschule Ergolding stattfinden, tatkräftig unterstützt.

Mit diesem Ziel vor Augen, Gutes zu tun, gaben die Kinder während des Sponsorenlaufs, der im Rahmend des Sportunterrichts stattfand, ihr Bestes. In zwölf Minuten absolvierten sie so viele Runden wie es ihnen möglich war.

Großes Herz und Engagement zeigte beispielsweise ein Fünftklässler zwei Minuten vor Ablauf der Zeit. Schwer atmend rief er seiner Lehrkraft zu: „Eine Runde schaff ich noch, sind dann nochmal 10 € mehr!“

Durch den großen Einsatz der Schüler sowie der spendablen Sponsoren konnte insgesamt ein stolzer Betrag von 4.910 Euro gesammelt werden. Dafür möchte sich die Realschule Ergolding - auch im Namen des Vereins Help for Mozambique e.V. - bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken.

Bildunterschrift: Schulleiter Marco Schönauer, Andrea Scheuerer (Help for Mozambique e.V.), Michael Deppisch und Waleria Rusanowa (Theatertage), Organisator Armin Gandorfer


„Volle Kraft voraus!“ – Unser Schuljahresanfangsgottesdienst

Mit einem Anfangsgottesdienst begingen unsere Schüler in der ersten Schulwoche begingen unsere Schüler und Lehrer in ökumenischer Gemeinschaft feierlich das neue Schuljahr 2018 / 2019. Dazu begaben sich die Klassen aller Jahrgangsstufen mit ihren Lehrern in insgesamt drei Schichten auf den Weg zur Peterskirche in Ergolding, wo sie von der Schulleitung, den Lehrkräften der Fachschaften Religion und Musik, sowie von Pfarrer Vilsmeier bereits erwartet wurden.Passend zum Schuljahresanfang und den vor allen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft liegenden Herausforderungen und Zielen stand der Gottesdienst unter dem Motto „Volle Kraft voraus!“. Im besinnlichen Rahmen konnten die Teilnehmer hier noch einmal innehalten, bevor sie ihre Reise durch ein weiteres Schuljahr endgültig antreten sollten. Deshalb bildete das zentrale Motiv des Gottesdienstes auch das ökumenische Symbol des Bootes, in dem wir alle gemeinsam sitzen, auf dem wir unsere gemeinsamen Wünsche, Hoffnungen, unsere Freue, unsere gemeinsamen Ziele teilen; auf dem wir aber auch unsere Ängste und Sorgen angesichts alles Unbekannten, das noch vor uns liegt, teilen.So hob auch Pfarrer Vilsmeier in seiner freien Predigt eindrücklich die Bedeutung des Vertrauens auf Gott und seine schützende Hand über unsere Gemeinschaft als Kraftquelle für eine sichere gemeinsame Überfahrt hervor.Zusammen können wir auch stürmische Zeiten und raue See überstehen, persönliche Herausforderungen annehmen und meistern, neue Ufer erreichen. Der Niederbayer vermag das treffend auf den Punkt zu bringen: „Mia samma mia!“In diesem Sinne freuen wir uns auf ein erfolgreiches neues Schuljahr und bedanken uns für den gelungenen Start ganz herzlich bei allen Teilnehmern, beim Organisationsteam der Fachschaft Religion, allen mitwirkenden Lehrern und ganz besonders allen mitwirkenden Schülerinnen wie Pfarrer Vilsmeier.


 

   

Speiseplan  

   

Anmeldungsformulare  

   
© ALLROUNDER
Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Datenschutz Ok